Kostenlose Servicenummer:
+43 316 338370 2424
 Mo - Fr 08:00 - 17:00

Versicherungsrechner bekannt aus:
 
Versicherungsvergleich bekannt aus

4,44 Mrd. Euro Leistung für Sachschäden im Vorjahr: Wann es für Versicherungen teuer wird

Wann es für Versicherungen teuer wird

2005 verursachte der Hurrikan Katrina Versicherungsschäden im Wert von 74,7 Mrd. US-Dollar. In Österreich wurden durch das Hochwasser von 2002 rund 420 Mio. Euro an Versicherungsleistungen ausbezahlt. Doch auch kleinere Schäden, wie Glasbruch oder Wasserschäden, verursachen aufgrund ihrer Häufigkeit hohe Kosten für Versicherungsgesellschaften. 2011 leisteten österreichische Versicherer im Bereich der Haushaltsversicherung rund 290 Mio. Euro. Konsumenten sollten darauf achten, sich gegen besonders teure Schäden richtig abzusichern.

Wenn die Wasserleitung platzt oder ein defektes Stromkabel einen Brand verursacht, ist das ein Fall für die Haushalts- oder Eigenheimversicherung. Diese kommt bis zur Höchstsumme für die versicherten Schäden auf. Um keinen Verlust zu machen, versuchen Versicherungen, das Schadensrisiko im Vorhinein abzuschätzen. Naturkatastrophen können extrem hohe Versicherungskosten verursachen. Bestimmte Alltagsschäden sind im Einzelfall nicht sehr teuer, werden jedoch bei häufigem Auftreten zu wesentlichen Kostenfaktoren für die Gesellschaften.

Glasbruch, Wasser, Feuer und Diebstahl besonders häufig

2011 verursachten Glasbruchschäden in Österreich Versicherungsleistungen von 22 Mio. Euro. Für die Generali Versicherung ist Glasbruch der häufigste Schaden im Bereich der Haushaltsversicherung. Wer Glasbruch aus der Versicherung ausschließt, bezahlt fast immer eine günstigere Prämie. Gedeckt sind meist nur Totalschäden an Flachglas wie Tür- und Fensterscheiben, Vitrinen oder Glasflächen. Oft übernimmt die Versicherung auch die Kosten einer Notverglasung nach einem Bruch. Ceran-Kochfelder werden nicht von allen Versicherungsgesellschaften eingeschlossen. Bloße Kratzer, Absplitterungen oder Schrammen sind in der Regel nicht gedeckt.
Eine weitere häufige Schadensursache in der Haushaltsversicherung ist Leitungswasser, das aus Abflussrohren oder Geräten wie Waschmaschine und Klimaanlage austritt. Manche Versicherungen umfassen auch Wasserschäden durch Aquarien und Wasserbetten. 2008 bezahlten österreichische Gesellschaften noch 294 Mio. Euro für Leitungswasserschäden, 2011 waren es bereits 367 Mio. Euro. 11,70 % aller 2011 von der Helvetia Versicherung bezahlten Schäden wurden durch Leitungswasser verursacht.

Die Haushaltsversicherung übernimmt auch Schäden, die durch Einbruch oder Feuer entstanden sind. Für die Generali Versicherung ist Feuer der dritthäufigste Schaden in der Haushaltsversicherung. Vor allem ein Totalschaden kann für die Versicherung sehr teuer werden. 2011 verursachten Feuerschäden in Österreich Versicherungsleistungen im Wert von 405 Mio. Euro.
Weniger Kosten für die Gesellschaften werden durch Einbrüche verursacht. Bei der Generali Versicherung ist Einbruch der vierthäufigste Schadensfall. Im Jahr 2008 leisteten österreichische Versicherer in der Sparte Einbruch-Diebstahl 69 Mio. Euro, 2011 war diese Zahl auf 42 Mio. Euro gesunken. Durch Präventionsmaßnahmen wie das Verschließen von Fenster- und Balkontüren lässt sich laut der VAV Versicherung der Schadensaufwand von Einbrüchen um ein Viertel reduzieren.

Naturkatastrophen teurer als 9/11

Das Versicherungsunternehmen Swiss Re hat die weltweit teuersten Versicherungsschäden von 1970 bis 2011 erhoben. Hauptverursacher sind Naturkatastrophen wie Erdbeben und Wirbelstürme. Auf Platz eins steht Hurrikan Katrina, der 2005 Versicherungsleistungen im Wert von 74,7 Milliarden US-Dollar (etwa 56,9 Milliarden Euro) verursachte.
Dahinter folgen die Schäden, die 2011 in Japan durch Erdbeben und Tsunami angerichtet wurden, mit rund 35 Milliarden US-Dollar. Dabei hätte diese Summe noch weitaus größer ausfallen können, wäre Japan so gut versichert gewesen wie andere erdbebengefährdete Länder. Die Versicherungskosten der Terroranschläge vom 11. September 2001 landeten mit 23,8 Milliarden US-Dollar (rund 18,3 Mrd. Euro) auf dem vierten Platz. Der Wert von derart immensen Schäden variiert jedoch je nach Schätzung.

Unwetterschäden in Millionenhöhe

Auch Österreich ist immer wieder von Naturgewalten betroffen, die zu hohen Versicherungszahlungen führen, wie der Versicherungsverband Österreich nachweist. Das Hochwasser im Sommer 2002 kostete Versicherer rund 420 Millionen Euro. 2007 richtete der Orkan „Kyrill“ Versicherungsschäden von 261 Mio. Euro. an. Im Jahr 2009 bezahlten österreichische Versicherungen rund 574 Mio. Euro für Unwetterschäden aus. Davon wurden fast zwei Drittel von Sturm- und Hagelschäden in der Nacht vom 23. auf 24. Juli 2009 verursacht. Um Schäden durch Sturm und Hagel zu vermindern, sollten Rollos oder Markisen eingefahren und alle Fenster geschlossen werden.

Risiko einschätzen und absichern

Konsumenten sollten darauf achten, sich gegen die häufigsten und teuersten Schäden ausreichend abzusichern. Kleinere Schäden wie Glasbruch können notfalls auch selbst bezahlt werden. Da sie ein höheres Risiko aufweisen, sollten sie im Zweifelsfall mitversichert werden. Wichtiger sind Schäden, die seltener stattinden, jedoch viel teurer und sogar existenzbedrohend sein können. Zumindest Katastrophenschutz sollte in der Haushaltsversicherung eingeschlossen sein.

Doch nicht nur in der Haushaltsversicherung können Schäden rasch sehr teuer werden. Drei Viertel aller Unfälle passierten 2011 zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport. Bleibende Beeinträchtigungen durch einen Freizeitunfall sind durch die gesetzliche Krankenversicherung jedoch kaum gedeckt. Bei Invalidität übernimmt eine Unfallversicherung die Kosten für Behandlung, Rehabilitation und Folgekosten wie einen Umbau der Wohnung. Wenn der bisherige Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, schützt eine Berufsunfähigkeitsversicherung vor dem Verdiententgang.

Jetzt vergleichen und sparen

Selbst wenn Naturkatastrophen und extreme Schäden nicht die Regel sind - passieren kann schnell etwas. Im Notfall ist es wichtig, sich auf seine Versicherung verlassen zu können. Doch das Angebot ist groß, die Preisunterschiede sind teilweise enorm. Auf www.versichern24.at können Kunden auf einen Blick unterschiedliche Anbieter vergleichen. Neben Haushalts- und Eigenheimversicherungen bietet Versichern24 Vergleichsrechner für verschiedene Produkte, von der Unfall- bis zur Kfz-Versicherung. So ist es ganz einfach, eine passende Versicherung zu finden und bequem über Versichern24 abzuschließen.