Kostenlose Servicenummer:
+43 316 338370 2424
 Mo - Fr 08:00 - 17:00

Versicherungsrechner bekannt aus:
 
Versicherungsvergleich bekannt aus

Indexanpassung

Die meisten Versicherungsverträge enthalten eine Index- bzw. Wertanpassung. Dabei werden automatisch in bestimmten Abständen Prämien und Leistungen erhöht. Gerade bei langfristigen Versicherungen ist eine Indexanpassung wichtig, um die Inflation auszugleichen. Beim Abschluss sollten sich Konsumenten genau darüber informieren, welche Auswirkungen die automatische Erhöhung hat.

VPI als Grundlage

Basis für die Berechnung der Indexanpassung ist meist der Verbraucherpreisindex, kurz VPI. Dabei handelt es sich um einen Maßstab für die allgemeine Entwicklung österreichischer Preise. Der VPI ist eine wichtige Kennzahl im Finanzbereich, unter anderem dient er als Grundlage für Lohnverhandlungen.

Wertanpassung aussetzen

Meist haben Versicherungsnehmer die Möglichkeit, die Indexanpassung abzulehnen, obwohl sie beim Abschluss vereinbart wurde. So kann man zum Beispiel für ein Jahr die Anpassung ablehnen, um sie anschließend wieder aufzunehmen. Allerdings sind die Bedingungen hier je nach Versicherung unterschiedlich. Bei manchen Gesellschaften lässt sich die Anpassung nicht unbegrenzt ablehnen und wieder einsetzen.

Auf die Index-Anpassung verzichten

Grundsätzlich kann die Index-Klausel auch ganz aus dem Vertrag gestrichen werden. Dies ist jedoch in den meisten Fällen nicht empfehlenswert, denn dadurch kann eine Unterversicherung entstehen. Wenn zum Beispiel eine Lebensversicherung über zehn Jahre läuft, ist ohne Index-Anpassung mit deutlichem Wertverlust durch Inflation zu rechnen. Das gilt auch für die Zukunftsvorsorge: Bei Kündigung der Wertanpassung reicht der Ertrag möglicherweise nicht aus, um in der Pension den Lebensstandard zu halten.

Überprüfen und ergänzen

In manchen Fällen ist die Indexklausel nicht von Vornherein inkludiert. Gerade bei älteren Verträgen fehlt sie oft. Hier empfiehlt es sich, die Indexanpassung einzuschließen, um auf der sicheren Seite zu bleiben. Im Online-Rechner auf Versichern24 sehen Konsumenten auf einen Blick, ob eine automatische Erhöhung inkludiert bzw. möglich ist.

RSS - Indexanpassung abonnieren

Nachrichten & Reportagen

Kranke müssen mehr bezahlen als bisher

Beitragsdatum: 25.01.2016 - 00:00

(kunid) Fast jeder, der vom Arzt ein Medikament verschrieben bekommt, wird in Form einer Rezeptgebühr pro Packung, die im Vergleich zu 2015 in diesem Jahr um fast drei Prozent höher ist, an den Arzneimittelkosten beteiligt.

weiterlesen...

So performte der Pensionskassen-Sektor 2015

Beitragsdatum: 25.01.2016 - 00:00

(kunid) Die österreichischen Pensionskassen erwirtschafteten im Durchschnitt 2,36 Prozent für 2015. Der langjährige Durchschnitt liegt damit bei 5,58 Prozent.

weiterlesen...

Diese Risiken fürchten Unternehmen am meisten

Beitragsdatum: 25.01.2016 - 00:00

(kunid) Betriebsunterbrechungen werden global betrachtet von Unternehmen am meisten gefürchtet, wie eine aktuelle Umfrage belegt. Besonders zugenommen hat erneut die Wahrnehmung der Cyber- und IT-Risiken.

weiterlesen...

Wir vergleichen über 25 bekannte Marken