Versicherungsrechner bekannt aus:
 
Versicherungsvergleich bekannt aus

Lebensversicherung

Klassische und Fondsgebundene Lebensversicherung

Ob als Altersvorsorge, Tilgungsträger oder zur Absicherung der Familienmitglieder ist man mit einem Produkt im Bereich derLebensversicherung gut beraten. Das Angebot ist hier so vielfältig wie die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Versicherungsnehmer, daher sollte vor Vertragsabschluss genau definiert werden, wozu die angestrebte Versicherung verwendet werden soll. Zu den meistgesuchten Angeboten zählen dieklassische Er- und Ablebensversicherung, dieRisikolebensversicherung oder Ablebensversicherung sowie die reine Erlebensversicherung.

Staatlich geförderte Pensionsvorsorge

Die Staatlich geförderte Pensionsvorsorge bietet wie der Name sagt eine staatliche Förderung zu der Jahres-Sparsumme. Dies ist quasi als kleiner  „Zuschuss“ zu sehen, welcher aus öffentlichen Geldern auf die selbst eingezahlten Prämien geleistet wird. Durch Sparmaßnahmen des Staates wurde ab 1.4.2012 die staatliche Förderung halbiert. Sie beträgt somit per 1.4.2012 nur mehr 4,75 % für Einzahlungen bis max. 2.329,88 EUR jährlich.

Im Gegensatz zu anderen Produkten bietet diese art von Versicherung eine Kapitalgarantie auf die eingezahlten Prämien und die staatlichen Prämien, wenn eine Rente als Auszahlungsform gewählt wird. Bei Auszahlung des Endkapitals müssen die Hälfte der staatlichen Prämien zurückbezahlt werden sowie die Erträge mit 25% KeSt nachversteuert werden. 

Der Hauptvorteil bei der staatlich geförderten Vorsorge ist die lebenslange steuerfreie Rente.

Das eingezahlte Kapital wird  zumindest zu 40 % in vorwiegend österreichische Aktien investiert.

Risikolebens​versicherung

Durch relativ wenig Einsatz erhält man bei der Risikolebensversicherung oder Ablebensversicherung einen sehr hohen Versicherungswert. Um Familie, Ehegatten oder Kinder abzusichern, empfiehlt sich daher ein solches Produkt. Es dient dazu, die Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Tritt innerhalb der Versicherungsdauer der Tod des Versicherungsnehmers ein, wird die vereinbarte Prämie fällig. Eine Leistung im Erlebensfall gibt es hingegen nicht, daher kostet sie nur einen Bruchteil einer Er- und Ablebensversicherung. Ein weiterer Unterschied: Die Ablebensversicherung kann kurzfristig und ohne finanzielle Nachteile gekündigt oder verändert werden.

Zur Sicherstellung von Krediten wird eine solche Versicherung, auch Kreditrestschuldversicherung genannt, verwendet. Sie wird in ausreichender Höhe für die Besicherung eines Kredites verwendet, die Deckungshöhe gleicht sich jährlich der offenen Kreditschuld an, nimmt daher im Fortlauf der Zeit ab. Bei vorzeitiger Kredittilgung kann die Versicherung problemlos gekündigt werden. Dem Versicherungsnehmer wird dann ein eventuell vorhandener Rückkaufswert ausbezahlt.

Klassische Ab- und Erlebensversicherung

Die konservativste und sicherste Methode des Ansparens und Absicherns gewährt die Er- und Ablebensversicherung. Hier wird die Versicherungsleistung sowohl im Ablebensfall als auch bei Erleben erbracht. Die Versicherungsleistung, also die bei Vertragsabschluss vereinbarte Prämie, ist garantiert, zusätzlich werden Gewinnanteile zugesprochen. In jährlichen Intervallen erhält der Versicherungsnehmer eine tabellarische Übersicht über die aktuellen Prognosen zur Gewinnbeteiligung zugesandt. Wenn sich diese ändern, kann die Gewinnbeteiligung steigen oder fallen – je nachdem, wie sich der Finanzsektor und derGeldmarkt entwickeln. Daher sind diese Prognosen auch unverbindlich.

Gemäß der Vereinbarung wird die Versicherungsleistung nach Ablauf des Vertrags als einmaliger Kapitalbetrag oder in Form einer monatlichen Rente ausbezahlt.

Achtung: Bei einer solchen Kombinationsversicherung wird ein Teil der Prämie für die Ablebensversicherung verwendet und daher nicht angespart. Theoretisch ist eine reineErlebensversicherung für die Pensionsvorsorge geeigneter. Hier erhält der Versicherte nach Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer die Versicherungsleistung als einmalige Auszahlung oder als Rente.

Fondsgebundene Lebensversicherung

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach fondsorientierten und fondsgebundenen Lebensversicherungen deutlich gestiegen.

Mit diesen Produkten können weitaus höhere Gewinne als mit klassischen Lebensversicherungen erzielt werden, allerdings steigt mit ihnen auch das Risiko. Die fondsgebundene Lebensversicherung ist vom Prinzip her der klassischen Lebensversicherung gleich gestellt. Auch hier wird eine garantierte Versicherungsleistung nach Ende der Laufzeit ausbezahlt. Der Zinsgewinn wird für die Gewinnbeteiligung in Fonds veranlagt – was gemäß den Entwicklungen am Geldmarkt sehr positive aber auch negative Folgen nach sich ziehen kann. Der Sparanteil der gesamten Prämie wird dabei in Fonds veranlagt. Meist kann der Versicherungsnehmer die Fonds selbst bestimmen – je nach Risikofreudigkeit können daher konservative oder spekulative Produkte gewählt werden. Im Unterschied zur konventionellen Lebensversicherung gibt es bei diesem Produkt keine garantierte Auszahlungssumme – theoretisch besteht hier die Möglichkeit, das gesamte eingezahlte Kapital zu verlieren. Deshalb sollte gegen Ende der Laufzeit das Risiko gemindert werden und die Prämienanteile in sehr konservative Fonds investiert werden. Die Auswahl des geeigneten Produkts sollte jedenfalls gründlich überdacht und entschieden werden.

Rücktritt und Kündigung

Beim Rücktritt und bei der Kündigung von Lebensversicherungen gelten besondere gesetzliche Bestimmungen. Bei einer vorzeitigen Vertragskündigung hat der Versicherungsnehmer kein Recht auf die Rückzahlung der einbezahlten Prämien.
Stattdessen erhält man den Rückkaufswert entsprechend der bereits einbezahlten Jahre plus Gewinnbeteiligung erstattet – der Wert ist der jährlich zugestellten Rückkaufswert-Tabelle zu entnehmen, bzw. bei der Versicherungsanstalt zu erfragen. Vor allem in der ersten Hälfte der Versicherungslaufzeit ist der Rückkaufswert geringer als die eingezahlten Prämien.

Prämienfreie Versicherung

Wer keine weiteren Prämien mehr zahlen will oder kann, sollte auch die Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung in Erwägung ziehen.
Hierfür wird vom Versicherer eine neue (geringere) Versicherungssumme errechnet, die im Erlebensfall am Ende der Vertragslaufzeit an den Versicherten, bzw. im Ablebensfall an die begünstigte Person, ausbezahlt wird.

Für einen kurzen Zeitraum kann der Versicherer auch einer Prämienfreistellung zustimmen. Auch in diesem Fall wird eine neue (geringere) Versicherungssumme errechnet.

 

 

RSS - Lebensversicherung abonnieren

Nachrichten & Reportagen

Wenn ein Unfall alles verändert

Beitragsdatum: 07.10.2013 - 00:00

Für die finanzielle Absicherung von Angehörigen im Falle eines Unfalltodes des Hauptverdieners bietet die private Versicherungswirtschaft diverse Vorsorgemöglichkeiten an. Doch welche der verschiedenen Lösungen ist die optimale?

weiterlesen...

Fehleinschätzungen verhindern notwendige Absicherung

Beitragsdatum: 24.09.2012 - 00:00

Europas Bürger sind sich ihrer wachsenden Vorsorgelücken sehr wohl bewusst. Sie handeln jedoch meist nicht in ausreichendem Maße, um sie zu schließen.

weiterlesen...

Spar- und Anlageformen: Sieger und Verlierer

Die Österreicher ziehen immer mehr Produkte mit langfristigem Anlagehorizont in Betracht wie Lebensversicherung, private Zusatzpension oder Pensionsvorsorge mit staatlicher Förderung.
Beitragsdatum: 20.08.2012 - 00:00

Im „Stimmungsbarometer Spar- und Anlageformen“ für das zweite Quartal 2012 des Marktforschungs-Instituts GfK Austria GmbH verbesserte sich die Lebensversicherung am deutlichsten: 26 Prozent halten sie für eine besonders interessante Anlagemöglichkeit, im Quar

weiterlesen...

Wir vergleichen über 25 bekannte Marken