Gut behütet in der Freizeit

Nach Angaben der Arbeiterkammer ereignen sich über 70 Prozent der Unfälle mit bleibenden gesundheitlichen Schäden zu Hause, beim Sport und bei sonstigen Freizeitaktivitäten. Doch gerade hier greift der gesetzliche Unfallschutz nicht. Pensionisten sowie nicht Erwerbstätige wie Hausfrauen und Kleinkinder sind in der Regel gar nicht in der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert. Die Versicherungswirtschaft hat dieses Problem erkannt und bietet diverse Lösungen dazu an.

Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nur bei Unfällen, die sich während einer Tätigkeit, welche im Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit oder der Ausbildung stehen, ereignen oder die auf dem Hin- beziehungsweise Heimweg zur Arbeits- oder Unterrichtsstätte passiert sind. Doch gerade in der Freizeit, also in der Zeit, in der sich die meisten Unfälle ereignen, besteht kein Versicherungsschutz.

Doch auch wenn der gesetzliche Schutz greift, sind die Leistungen begrenzt. Zwar können laut der Arbeiterkammer Oberösterreich Betroffene mit einer Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension rechnen, doch diese liegt vor allem bei den Jüngeren weit unter dem Aktiveinkommen.

Lösungen für Kinder und Erwachsene

Die private Versicherungswirtschaft bietet zahlreiche Lösungen an, um einen fehlenden oder auch unzureichenden gesetzlichen Schutz abzudecken. Zu nennen ist unter anderem eine private Unfallversicherung. Diese greift im Gegensatz zum gesetzlichen Unfallschutz weltweit und rund um die Uhr. Zudem kann die Höhe der Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall individuell passend gewählt werden.

Speziell für Kinder empfiehlt sich eine Kinder-Unfallversicherung, die oftmals zusätzliche Risiken enthält. So sind hier Vergiftungen, die im Leistungsumfang einer normalen Unfallpolizze normalerweise nicht enthalten sind, meist mitversichert. Je nach Vertragsumfang werden unter Umständen auch Leistungen bei bleibenden Gesundheitsschäden durch sonstige Risiken wie Tollwut und Wundstarrkrampf oder Infektionen nach Tierbissen oder Tierstichen erbracht.

Für Erwachsene wird zur Einkommensabsicherung im Falle, dass nach einem Unfall oder einer Krankheit dauerhaft kein Beruf mehr ausgeübt werden kann, eine Berufsunfähigkeits-Versicherung angeboten. Ein Versicherungsfachmann hilft, den individuell passenden Versicherungsschutz zu finden.