Risiken im Urlaub – Schützen Sie sich rechtzeitig!

Wien (OTS) – Urlaub, Sonne, Reisen, Relaxen – oft wird dabei ganz vergessen, dass gerade während der Urlaubszeit auch einige Risiken zu bedenken sind. Moderne Medien und Social Media stellen eine neue Gefahrenquelle dar. Es wird davor gewarnt, zu viele persönliche Informationen über bevorstehende Reisen auf Twitter, Facebook und Co publik zu machen.

Social Media als neue Gefahrenquelle

Eine aktuelle Zurich-Umfrage zeigt, dass besonders in der Urlaubszeit die Gefahren von Social Media wie Facebook leicht unterschätzt werden. Demnach haben immerhin 25% schon einmal via Social Media-Profil über ihre Reisevorhaben informiert. Zusätzliche Informationen wie Postleitzahl, Wohnort oder gar die gesamte Anschrift machen Einbrechern leichtes Spiel. Denn, wenn nicht anders vermerkt, sind diese Angaben für alle UserInnen sichtbar. Insgesamt 2,57 Mio. ÖsterreicherInnen besitzen ein Facebook-Profil. „Wenn man seine Urlaubspläne mitteilt und auch noch die Wohnadresse dazu liefert, gleicht das quasi einer Einladung für Einbrecher“, erklärt Hans-Peter Ganz, Marketingleiter der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft. „Führt der Eintrag dann zum Einbruch, kann es bei fehlendem oder nur unzureichendem Versicherungsschutz richtig teuer werden“, warnt Ganz weiter. Ratsam ist es, so wenig persönliche Informationen wie möglich anzugeben und das eigene Profil nur für Freunde sichtbar zu machen. Dennoch ist zu bedenken, dass viele Freundeslisten nicht ausschließlich persönliche und damit vertrauenswürdige Kontakte, sondern oftmals auch reine Internet-Bekanntschaften enthalten.

Absicherung der Wohnung/des Eigenheims

Zusätzlich lohnt sich die Absicherung des eigenen Heims mittels Einsatz verschiedener Sicherheitstechniken. KundInnen mit einer VSÖ geprüften Sicherheitstüre oder einer mit einer Einsatzzentrale verbundenen Alarmanlage erhalten bei Zurich einen Prämiennachlass. Überfüllte Briefkästen sind übrigens ein Indiz für Abwesenheit. Daher sollten Reisende noch vor dem Urlaub das regelmäßige Entgegennehmen der Post abklären bzw. ein Urlaubspostfach einrichten.

Überprüfung des Versicherungsschutzes

Da es keinen 100%-igen Schutz vor Einbrüchen gibt und die Zahl dieser Delikte laut Kriminalitätsstatistik des BMI 2011 wieder ansteigt, ist es für MieterInnen und EigentümerInnen empfehlenswert, ihren Versicherungsschutz von Zeit zu Zeit zu überprüfen, um im Falle eines Einbruchs auf die Haushaltsversicherung zurückgreifen zu können. Eine Liste der im Haushalt vorhandenen Wertgegenstände hilft, das Schadenausmaß der entwendeten Objekte zu eruieren und eine entsprechende Entschädigung zu erhalten. Sollte es zum Diebstahl von Bargeld, Wertpapieren oder Sparbüchern kommen, ist die Entschädigung auf einen im Versicherungsvertrag festgelegten Betrag limitiert. Es wird daher empfohlen, Wertsachen entsprechend gesichert aufzubewahren, z.B. in einem Safe.

Einer entspannten Fahrt in den Urlaub steht dann nichts mehr im Wege. Bei Reisen mit dem eigenen Auto empfiehlt sich übrigens die neue Zurich iPhone-App „Gute Fahrt“ mit Überblick über alle EU-Verkehrsregeln, einer Checkliste für Notfälle und Erste Hilfe-Maßnahmen sowie Spiele für Kinder für lange Fahrten.