Dauerbrenner Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge

(kunid) Jetzt wurde die lange erwartete Studie der FMA zum aktuellen Stand der Prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge endlich veröffentlich. Die Ergebnisse sind teilweise überraschend, teilweise sehr erfreulich. Eines ist jedenfalls klar: Die PZV verliert nichts an ihrer Attraktivität. Stets wird die alljährliche Studie der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge (PZV) mit großer Neugierde erwartet. So gibt …

Mehr Geld vom Staat für die private Altersvorsorge

(kunid) Rund 1,4 Millionen Bürger haben einen bestehenden Vertrag für eine sogenannte prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge. Diese Vorsorgeform der Österreicher im Bereich der privaten Altersvorsorge wird vom Staat unter anderem durch einen jährlichen Zuschuss in prozentualer Abhängigkeit zur eingezahlten Prämie je Vertrag gefördert. Der maximale Zuschuss, den der Staat in 2018 zahlt, ist im Vergleich zu den …

Höhere staatliche Zulage für die private Altersvorsorge

(kunid) Jeder hierzulande unbeschränkt steuerpflichtige Bürger, also zum Beispiel jeder, der seinen Wohnsitz in Österreich hat, kann unabhängig von seinem Einkommen eine prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (PZV) in Anspruch nehmen. Die staatliche Förderung erfolgt unter anderem durch eine jährliche Zulage in prozentualer Abhängigkeit zur eingezahlten Prämie. Insgesamt können sich die Inhaber einer Zukunftsvorsorge aufgrund einer Anpassung für …

Aktuelle staatliche Prämie für die Zukunftsvorsorge

Mit der sogenannten prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge fördert der Staat seit einigen Jahren die private Pensionsvorsorge und Vermögensbildung. Jedes Jahr wird die Förderungshöhe entsprechend der aktuellen Marktzinslage und Sozialversicherungs-Werte angepasst. Jeder unbeschränkt steuerpflichtige Bürger, also zum Beispiel alle Personen, die ihren Wohnsitz hierzulande haben, kann eine prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (PZV) in Anspruch nehmen –unabhängig davon, ob und wie …

Geld vom Staat für eine lebenslange Zusatzpension

(kunid) Seit 2003 fördert der Staat die private Pensionsvorsorge und Vermögensbildung mit der sogenannten prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge. Auch wenn bereits knapp 1,6 Millionen Bürger einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen haben, nutzen immer noch viele nicht die staatliche Förderung und verzichten so auf bares Geld. Bis Ende 2014 haben über 1,59 Millionen Personen einen Vertrag für eine prämienbegünstigte …

Pensionen: „Eingeleitete Reformen scheinen nicht auszureichen“

(kunid) Die EU-Kommission stellt immer im Frühjahr ihre „länderspezifischen Empfehlungen“ vor. Sie sollen – im Rahmen der wirtschaftspolitischen Koordinierung innerhalb der Union – dazu dienen, Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern. Die Kommission präsentierte dementsprechend vor Kurzem ihre aktuellen Empfehlungen für die Jahre 2015 und 2016. Darin waren auch Vorschläge enthalten, wie sich …

Wie zukunftsfest die europäischen Sozialstaaten sind

Österreich altert – aber in einigen anderen EU-Ländern ist der Anteil der ab 65-Jährigen noch größer, wie aus einer neuen Studie hervorgeht. Das Verhältnis der Zahl der über 65-Jährigen zur Zahl der Erwerbstätigen wird sich demnach weiter verschlechtern – wobei Österreich im „guten Mittelfeld“ liegt. Doch auch hierzulande muss mit einem steigenden Pensionsalter gerechnet werden …

Wie Pensionsreformen sich ausgewirkt haben

Der Anteil der betrieblichen und privaten Altersvorsorge am Alterseinkommen hat in den vergangenen Jahren zugenommen, auch die Rolle des Erwerbseinkommens im Alter steigt. Das besagt eine aktuelle Analyse eines Versicherers, bei der 16 OECD-Länder untersucht wurden. Nach mehr als zehn Jahren Pensionsreformen hat sich die Altersvorsorgestruktur in zahlreichen Ländern geändert. Zu diesem Ergebnis kommt ein …

Zwischen Unfall und Weltuntergang

Das Marktforschungsinstitut GfK Austria hat die Ängste der Österreicher analysiert. An vorderster Stelle stehen unter anderem die Furcht vor Krankheit und Unfall. Mangelnde Altersversorgung ist für fast die Hälfte ein Thema, für mehr als ein Drittel der Verlust oder die Beschädigung von Eigentum. Wie sehr fürchten sich die Österreicher vor einer bestimmten Situation oder einem …

Teilzeitfalle führt zu Vorsorgelücke bei Frauen

Laut einer aktuellen Umfrage legen Männer im Schnitt 378 Euro zur Seite, Frauen 247 Euro. Die Differenz sei ein Ergebnis von Einkommensunterschieden, denn Frauen verdienen rund 40 Prozent weniger als Männer. Ein wesentlicher Faktor dafür ist die hohe Teilzeitquote. Gerechnet auf 20 Jahre hätten Frauen 30.000 Euro weniger für Rücklagen, Anschaffungen oder Vorsorge zur Verfügung. …